Azubi-Wettbewerb: Die Gewinner stehen fest!

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. hat mit dem Konzeptionswettbewerb für Auszubildende der Druck-, Druckverarbeitungs- und Medienberufe ein weiteres Instrument der Nachwuchsgewinnung erfolgreich umgesetzt. Der heute gewählte HPV-Präsident Jürgen Peschel zeichnete die Gewinner des Wettbewerbs „Werbemittel für den Ausbildungsberuf Packmitteltechnologe“ auf der Mitgliederversammlung des Verbandes in Berlin aus. Rund 50 Teilnehmer hatten sich der Aufgabe gestellt, ein Werbemittel zu entwerfen, das den Ausbildungsberuf Packmitteltechnologe be-greifbar macht und Jugendliche dafür begeistert.

Packmitteltechnologe/in ist der wichtigste Ausbildungsberuf der Verpackungsindustrie. Bundesweit gibt es aktuell über 1.200 Auszubildende, die erlernen, Verpackungen zu gestalten und sie zu produzieren. Packmitteltechnologen bedienen und warten die dazugehörigen Maschinen und gewährleisten, dass die farblichen, umwelttechnischen und hygienischen Vorgaben erfüllt werden.

„Unsere Unternehmen fragen sich: Wie können wir Jugendliche auf unseren Beruf aufmerksam machen? Und wir sind überzeugt, dass die Auszubildenden in der Branche kreative Antworten haben. Deshalb haben wir für sie diesen Wettbewerb ins Leben gerufen“, sagte Martin Betz, Referent für Berufsbildung beim HPV. Damit reiht sich der neue Wettbewerb in eine Vielzahl von Maßnahmen ein, mit denen der Verband seine Mitgliedsunternehmen bereits seit Jahren unterstützt. Schließlich stellt die demografische Entwick-lung in Deutschland die Branche vor die Herausforderung, auch in Zukunft noch Jugendliche für den Beruf zu gewinnen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Ausbildungsberuf bei Jugendlichen wenig bekannt ist.

Den Hauptpreis in Höhe von 600 Euro gewannen Sarah Weiterer, Fabian Stoermer und Svenja Kirsch von der Beruflichen Schule für Medien und Kommunikation Hamburg. Ihre Idee: Aktuelle Auszubildende wer-den dabei gefilmt, wie sie aus alten Verpackungen etwas Praktisches herstellen, zum Beispiel Geldbörsen, eine Federtasche oder eine Handy-Ladestation. Die Videos werden auf YouTube hochgeladen; bei bekannten Do-It-Yourself-Kanälen wird Werbung für sie geschaltet. „Besonders überzeugt hat uns, dass hier für Jugendliche wichtige Themen gekonnt kombiniert werden, nämlich Basteln, Anleitungsvideos und Nachhaltigkeit“, so HPV-Präsident Peschel bei der Preisverleihung.
Der Mediengestalter Korbinian Koch aus Hamburg belegte mit seinem Entwurf den zweiten Platz. Auf einer Karte, die sich endlos falten lässt, sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Ausbildungsberuf Packmitteltechnologe aufgeführt. Der Beitrag zeigt zum einen, wie raffiniert und vielseitig Papierprodukte heute sind, und lädt zum anderen dazu ein, den Beruf und seine Inhalte spielerisch kennenzulernen. Den dritten Platz belegten Tatjana Kuhlmann und Tahir Akcicek von der Walter-Gropius-Schule Hildes-heim. Sie entwarfen eine Informationsbroschüre aus Pappe, die im Format und Design einem Tablet gleicht. Die Jury überzeugte bei diesem Entwurf, dass ein branchentypisches Material überraschend eingesetzt wurde.
Die Entwürfe der Gewinner werden im Blog der Webseite karriere-papier-verpackung.de präsentiert.
Die Jury bestand aus Verpackungs- und Bildungsexperten der Unternehmen und Verbände der Branche. Bei der Bewertung achteten die Juroren vor allem darauf, wie gut das entworfene Werbemittel die Zielgruppe (Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren) erreichen kann. Außerdem berücksichtigte sie die Kreativität und Umsetzbarkeit der Entwürfe.

(Pressemitteilung vom 24.06.2016)


Zurück